Praxis Dr. Hohn  -  Koblenz

Internistische Facharztpraxis mit

Schwerpunkt Gastroenterologie

© 2011 Dr. Horst Hohn - alle Rechte vorbehalten

Medizinische Fachinformation

Epidemiologie

  1. Erwerb der Infektion vorwiegend in der Kindheit durch Kontakt (Mutter-Kind-Transmission).

  2. Neuerkrankung in medizinischen Berufsgruppen (Endoskopiker und Krankenpflege) besonders häufig.


Diagnostik:

  1. Erstdiagnose mittels Gastroskopie durch:

  2. HUT-Test (Helicobacter Urease Schnelltest)

  3. Biopsien und histologische Untersuchung


Kontrolle 3-4 Wochen nach Eradikation:

  1. Bei Ulcera ventriculi: Gastroskopie

  2. Übrige Indikationen:  Stuhltest


Indikation zur Eradikation:


Sichere Indikationen

  1.  Ulcus duodeni

  2.  Ulcus ventriculi

  3.  (Atrophische) Gastritis mit intestinaler Metaplasie

  4.  hämorrhagische / schwere erosive Gastritis (weniger evident)

  5.  NSAR-Therapie bei Ulcusanamnese

  6.  MALT-Lymphome

  7.  Magen-CA

 

Unsichere Indikationen

  1. Dyspetische nicht-ulceröse Gastritis

  2. Leichte, erosive Gastritis

  3. Chronischer NSAR-gebrauch ohne Ulcusanamnese (alternativ PPI-Begleitschutz)


Therapieschemata und Behandlungsplan:

Sowohl

French-Tripple-Therapie (PMC = PPI+Metronidazol+Clarithromycin)

als auch auch die

Italian-Tipple-Therapie (PAC) = PPI + Amoxicyllin+Clarithromycin)

sind Mittel der ersten Wahl und je nach Resistenzlage zu wählen.


Resistenzen werden zunehmend gegen Metronidazol als auch gegen Clarithromycin beobachtet.

Eradikationsbehandlungplan unter Behandlungsplan zum downloaden.


Therapieversager:

Unregelmäßige oder lückenhafte Einnahme (Incompliance)

Resistenzen einiger HP-Stämme

>>  Übersicht

>>  Helicobacter Pylorie (HP)

Helicobacter Pylorie (HP)

Helicobacter Pylorie (HP) in der Magenmucosa

(Bildnachweis PD Dr. Eidt, Köln)

-

Magen - Darm - Arzt